Eucharistische Anbetung

In unseren Kirchen gibt es regelmäßig ein Angebot zur eucharistischen Anbetung

Gottesdienste

Heilige Messen im Karmel St. Josef

Zu den Hl. Messen an den Sonntagen bitten wir um eine Anmeldung unter: 0511-228 999 80 oder hannover(ät)karmelocd.de.

Bitte eigenes Gotteslob mitbringen.

Rosenkranzgebet

Einladung zum gemeinsamen Gebet in den aktuellen Anliegen unserer Zeit.
St. Martin: Mittwoch 16:30 Uhr (außer 2. Mi)
St. Antonius: Donnerstag: 17:25 Uhr
Kolumbarium Hl. Herz Jesu: Freitag: 17:30 Uhr

Neue Regelungen für den Besuch der Gottesdienste (3 G-Regel)

Liebe Gemeindemitglieder und Gottesdienstbesucher,

zu den Gottesdiensten gilt ab sofort die 3G-Regel. Es können nur Personen an den Gottesdiensten teilnehmen, die geimpft, genesen oder getestet sind.
Bitte Nachweise (Impfausweis oder QR-Code, Genesenenbescheinigung bzw. einen Nachweis über einen zertifizierten Test nicht älter als 24 Stunden) bereithalten. Kinder bis 14 Jahre fallen nicht unter die 3G-Regel.
Während des Aufenthaltes in der Kirche ist eine FFP-2-Maske zu tragen. Bitte haben Sie Verständnis für die Maßnahmen, denn alle Gottesdienstbesucher, sowie auch die ehrenamtlich Tätigen und die Hauptberuflichen müssen geschützt werden.

 

04.01.2022
Pfarrer Franz Kurth



Liebe Gemeinde,

Was bleibt? In den meisten Haushalten sind die Weihnachtsbäume schon entsorgt, die Krippenfiguren im Keller verstaut und die Weihnachtsgeschenke finden Verwendung bzw. landen im Schrank. Der Alltag hat uns wieder. Auch in der Kirche endet mit dem Sonntag nach Dreikönige, mit dem Fest der Taufe Jesu, die Weihnachtszeit. Und, was bleibt von Weihnachten, wenn alles weggeräumt ist? Was reicht in die übrige Zeit des Jahres? Ist Weihnachten einfach abgehakt bis zum nächsten Dezember? Irgendetwas muss sich doch in unserem Leben verändern, wenn wir Weihnachten gefeiert haben. Nur: was? Woran kann man erkennen, dass wir von der Menschwerdung Gottes geprägte Menschen sind?

Mit dem Fest „Taufe des Herrn“ beginnt etwas ganz Neues oder genauer gesagt: Es erscheint „jemand Neuer“ bei Johannes. Lukas macht mit seiner Verkündigung klar: Hier taucht der Mensch in weitaus mehr ein als nur in die Wasser des Jordan. Bei diesem Taufgeschehen geht es nicht bloß um die Frage der Reinigung im Wasser, sondern vielmehr um das Eintauchen des Jesus von Nazaret (und aller im Geiste Jesu Getauften) in die lebendige Gottesliebe und -gemeinschaft.

Und so bringt es Lukas ins Bild: Nachdem Jesus die Taufe empfangen hatte, erzählen Zeichen von einer ganz neuen Tauferfahrung:

  • Der Himmel öffnet sich und berührt die Erde. In dieser Zu-Neigung des Himmels zur Erde nimmt das Reich Gottes seinen Anfang.
  • Die Taube, die ja im Alten Orient als Begleitwesen der Liebesgöttin verbreitet war, bringt die Fülle der Gotteszuwendung mit.
  • Im letzten Zeichen wird das innere Geschehen dieser „neuen Taufe“ auch hörbar: „Du bist mein Kind, ganz geliebt! Du gefällst mir!“

Mit dieser zutiefst bejahenden Liebeszuwendung Gottes kann Jesus „als Getaufter“ seine Reich-Gottes-Verkündigung beginnen

Am Tag unserer Taufe wurden wir zu Gottes Lieblingskindern. Gott hat uns durch die Begegnung mit Jesus Christus zu seinen Söhnen und Töchtern gemacht. Seine Liebe ist in unsere Herzen eingegossen, aber diese Liebe ist nicht immer sofort für alle sichtbar. Manche vergessen im Laufe ihres Lebens, was es bedeutet, ein Kind Gottes zu sein. Wer aber in seinem Leben die Begegnung mit Christus immer neu sucht – etwa im Gottesdienst, im regelmäßigen Gebet oder indem wir Jahr für Jahr die Menschwerdung Gottes feiern, der vergisst auch nicht, dass er ein Kind Gottes ist. Auch und besonders durch die liebevolle Begegnung mit unseren Mitmenschen halten wir die Erinnerung an unsere Taufe wach und rufen ins Gedächtnis, was die Taufe bedeutet: dass uns Gott seine Liebe ins Herz eingegossen hat, dass er uns zu seinen Kindern gemacht hat.

Ein gesegnetes neues Jahr 2022
Stefan Horn, Gemeindereferent Burgdorf


Sternsinger-Aktion 2022

„Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“

Viele in der Pfarrei freuen sich jedes Jahr auf den Besuch der Sternsinger. Wegen der Corona-Pandemie verzichten wir zu Beginn des Jahres 2022 auf die Hausbesuche mit den Sternsinger-Gruppen. 

Trotzdem möchten wir einerseits den Segen für das neue Jahr in die Häuser bringen und andererseits viele gute Hilfsprojekte für Kinder und Jugendliche in Afrika, Asien, Ozeanien, Lateinamerika und Osteuropa unterstützen.
Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, wie zu Beginn dieses Jahres die Sternsinger-Aktion als Brief-Aktion durchzuführen.
Alle, die zu Beginn des Jahres 2021 Post von den Sternsingern bekommen haben, erhalten automatisch wieder einen Brief mit einem im Gottesdienst gesegneten Segensaufkleber, ein Sternsinger- Dankbildchen und ein Anschreiben mit der Bitte, eine Spende für die Sternsinger- Aktion zu überweisen. Das heißt, das alle, die in den Sternsinger-Listen von St. Antonius stehen oder im Bereich von St. Martin und St. Anna ein sogenanntes „Sternsinger-Abo“ haben, müssen sich nicht melden.
Wer bislang nicht besucht wurde und ebenfalls Post von den Sternsingern erhalten möchte, melde sich bitte mit Angabe der Adresse im Pfarrbüro St. Martin (Tel. 9 55 99 0) oder per E-Mail unter sternsinger-mit-herz@gmx.de
20 + C + M + B + 22 Christus Mansionem Benedicat – Christus segne dieses Haus
Elke Kahler u. Thomas Wirth

Bis zum 15.02.2022 ist auch eine Online-Spende für die Sternsinger möglich. Spende


Seniorennachmittage

Alle Seniorentreffen finden unter Coronabestimmungen statt. Die 2Gs müssen eingehalten werden. Interessierte können gerne dazu kommen sofern geimpft oder genesen.

St. Anna: entfällt
St. Martin: 12.01.2022 - 15:30 Uhr   
Maria Frieden
: 19.01.2022 - 15:00 Uhr
Hl. Herz Jesu
: 19.01.2022- 15:00 Uhr

Kirche im Freien – wöchentlich in der Eilenriede

#diegruenegemeinde lädt jeden Freitag zur Kirche im Freien in die Eilenriede ein.
Der Zeitpunkt ist mit 16:30 Uhr jeweils der gleiche, der Startpunkt ändert sich von Woche zu Woche. 
#diegruenegemeinde ist ein Angebot für eine spirituelle Auszeit in der Natur: eine Stunde Pilgern durch den Stadtwald Hannovers. Die Idee: Das Erleben der Schöpfung mit dem Engagement für die Umwelt zu verbinden. „Unterwegs sein, ein kleines Stück zu pilgern hat etwas mit innehalten zu tun, mit in Beziehung treten zu mir selbst, zu meinem Nächsten, zur Natur und zu Gott“, erläutert Dr. Inga Kalinowski, die im Auftrag des Bistums Hildesheim das Projekt #diegruenegemeinde betreut und die wöchentlichen Pilgergänge gestaltet: „Dadurch können wir wieder Kraft gewinnen und spirituell auftanken.“ Durch die zentralen Treffpunkte und die Termine am Nachmittag lassen sich die Treffen gut in den Alltag integrieren, ergänzt die 42-Jährige. 
Die nächsten Termine: 21.01. Treffpunkt: Emmichplatz (Hohenzollernstraße Ecke Neues Haus); 28.01. Treffpunkt: Walderseestraße/Ecke Hermann-Bahlsen-Allee (nahe Haltestelle „Spannhagengarten“), 04.02. Treffpunkt: Fritz-Behrens-Allee/Ecke Bernadotteallee (schräg gegenüber vom Zoo). 
Das Angebot findet auch bei Regen oder Schnee statt. In Sachen Infektionsschutz gilt die 2G-Regel. Die Gruppengröße ist auf 20 Personen beschränkt. Daher ist eine Anmeldung erforderlich. Das Projekt wird vom Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken mit Sitz in Paderborn finanziell gefördert.
Anmeldung direkt bei Inga Kalinowski unter Telefon: 0151 65682977 oder per E-Mail: inga.kalinowski(ät)bistum-hildesheim.de 
Weitere Informationen: www.gruenegemeinde.de


Statistik 2021

St. Martin (Hannover-Ost)

Statistik 20212020 2021
Katholikenzahl 10 880 10 623
Trauungen18
Taufen 2848
Erstkommunionkinder6452
Firmung3929

Beerdigungen

Kolumbarium

67

55

76

16

Kirchenaustritte131134
Wiedereintritte35
Konversionen42

Kollekten 2021:
Misereor: 1.145,30 €
Renovabis: 907,79 €
Missio: 884,88 €
Adveniat: 1.655,10 €
300x100: 979,50 €

Gottesdienstbesucher zu Weihnachten:
2020: 549; 2021: 602


Hl. Messe in der MHH

Ab 01.12.2021 gilt in der MHH wieder ein generelles Besuchsverbot! Das bedeutet, dass keine Außenstehenden zu den Gottesdiensten kommen dürfen!


Aktuelle Ordnungen für Gottesdienste und die Benutzung der Pfarrheime für alle Kirchorte der Pfarreien St. Martin/Hannover und St. Bernward/Lehrte (Stand 04.10.2021)

Teilnahme an den Gottesdiensten

Liebe Gottesdienstbesucherinnen und –besucher,

in den letzten gut eineinhalb Jahren war der Gottesdienstbesuch für Sie immer mit besonderen Auflagen verbunden, vorherige Anmeldung über das Pfarrbüro, Maske tragen, nicht singen dürfen, Abstände einhalten und Einlasskontrollen durch Ordner:innen.
Ich weiß, dass das viele von Ihnen ziemlich nervt – mich auch, aber wir haben uns an gesetzliche Vorgaben zu halten. Wenn Ordner:innen Gottesdienstbesucher: innen auf die Regeln hinweisen oder nicht Angemeldete Personen bitten, noch ein wenig zu warten bis klar ist ob noch Plätze in der Kirche vorhanden sind, dann tun sie das nicht um Sie zu gängeln oder gar zu ärgern, sondern weil es von den Behörden vorgeschrieben ist.
In relativ kurzen Abständen bekomme ich die „Corona-Regelwerke“ des Landes und der Region zugesandt, die ich dann versuche in die Praxis für den Gottesdienstbesuch umzusetzen und den Ordnern:innen mitzuteilen.
Wir alle sind bemüht möglichst alle Gottesdienstbesucher:innen regelkonform in den Kirchen unterzubringen, aber nicht immer gelingt das für alle, da die Kirchen neben den Bänken ganz unterschiedliche Platzmöglichkeiten bieten. So gibt es in St. Antonius immer mehr Möglichkeiten noch einige Stühle für Unangemeldete, dazu zu stellen, als in St. Martin oder St. Anna. Bitte denken Sie daran wenn ein/e Ordner:in Sie mal nicht in die Kirche lassen kann. Er bzw. sie macht es nicht aus Böswilligkeit! Ich bin dankbar, dass sich Menschen bereitgefunden haben, diesen oft undankbaren Dienst zu übernehmen, aber ohne sie dürften wir keine Gottesdienste feiern und das möchte wohl doch niemand. Die Einhaltung der Corona-Regeln kann auch vom Ordnungsamt kontrolliert werden und bei Verstößen droht eine Strafe, dass möchten wir vermeiden. Mit freundlichen Grüßen und der Bitte um Verständnis Ihr Pfarrer Franz Kurth


 

St. Martin

Kollekten

 

Kollekten

Liebe Gemeindemitglieder und Kirchenbesucher,
zurzeit sind die sonntäglichen Gemeinde-Gottesdienste nur eingeschränkt möglich. Dadurch entfallen auch einige überpfarrliche Kollekten und Gemeindekollekten, auf die unsere Gemeindehaushalte angewiesen sind.
Es wäre schön, wenn Sie Ihre Kollekte auf das Konto unserer Pfarrgemeinde spenden könnten: Darlehenskasse Münster, IBAN DE77 4006 0265 0023 0009 00, BIC GENODEM1DKM
Herzlichen Dank.

Fundraisingausschuss

Fundraisingausschuss

Liebe Gemeinde,

der Fundraisingausschuss im Kirchenvorstand ist ein Gremium, das auf notwendige Anschaffungen in den Kirchorten aufmerksam macht und Maßnahmen, wie z.B. die Unterstützung von Familien, die durch die Corona-Krise oder auf andere Weise in Not geraten sind, einleitet, um diese etwas zu mildern.

In den Spendenbriefen, die in den vergangenen Jahren innerhalb der Gemeinde versandt wurden, bat der Fundraisingausschuss projektbezogen um finanzielle Zuwendungen. Die Spenden, die der Gemeinde in den vergangenen Jahren zugute gekommen sind, haben den Anschaffungen von Gegenständen gedient, die das Gemeindeleben fördern. Es gab eine Vielzahl von kleinen Spenden und auch eine Reihe von größeren, für die wir sehr dankbar sind. Und wir haben erfahren, dass es von Seiten der Spender eine große Verbundenheit und Solidarität mit der Gemeinde St. Martin Hannover-Ost gibt. Ein Spendenbrief wird im Jahr 2020 nicht versendet. Trotzdem benötigt die Kirchengemeinde Geld, um die Kirchorte und Projekte zu unterstützen und aufrecht zu erhalten.

Auch werden wir dieses Jahr coronabedingt keine Basare durchführen können. Die Einnahmen aus den Basaren fehlen, sie wurden in den vergangenen Jahren verwendet, um Projekte an den einzelnen Kirchorten, die das Gemeindeleben fördern oder um z.B. das Straßenkinderprojekt von Pater Benedikt in Recife zu unterstützen, genutzt. Diese Hilfe wird gerade in Coronazeiten dringend benötigt, zumal die Gefahr, in Ländern wie Brasilien, an Corona zu erkranken mindestens genauso hoch ist wie bei uns.

Das Fundraisingteam, im Namem von Pfarrer Kurth, freut sich – in dieser für uns alle schwierigen Zeit – weiterhin über jede Spende.

Pastoralbereich Hannover-Ost

Pastoralbereich Hannover-Ost

Liebe Gemeindemitglieder, nun ist es soweit, der Pastoralraum „Hannover-Ost“ bekommt seine endgültige Größe. Als Pater Cherian und ich 2017 die Pfarrei St. Martin übernommen haben, stand bereits fest, dass in den kommenden Jahren St. Bernward Lehrte und St. Nikolaus Burgdorf zum Pastoralraum Hannover-Ost dazu gehören werden.

Nachdem 2018 bereits St. Bernward als 2. Pfarrei zu unserem Seelsorgebereich dazu gekommen ist, steht dies nun am 1. September für St. Nikolaus an.
Leider bringen solche Vergrößerungen von Seelsorgebereichen auch immer Veränderungen für die einzelnen Pfarreien mit sich. Die größten Einschnitte wird es in St. Nikolaus geben, aber auch in St. Bernward und St. Martin wird es Veränderungen geben.
In St. Martin entfällt ab 1. September die Vorabendmesse um 17 Uhr in der St. Martin-Kirche und in Sehnde wird der Werktagsgottesdienst nicht mehr mittwochs sein können, sondern wird auf den Dienstag verlegt. In wieweit künftig noch weitere Veränderungen kommen, wird sich erst noch zeigen müssen.
Sicher gehört dazu, dass wir Priester noch mehr unterwegs sein müssen und damit vor Ort noch weniger präsent sein können. Bitte haben Sie dafür Verständnis!
Ihnen allen Gottes Segen und noch eine schöne Sommerzeit, bleiben Sie gesund!
Ihr Pfarrer
Franz Kurth

St. Nikolaus kommt dazu


Kolumbarium Hl. Herz Jesu

Regelungen Kolumbarium Hl. Herz Jesu

Regelungen Kolumbarium Hl. Herz Jesu

Das Rosenkranzgebet, Freitags 17:30 Uhr, und die Eucharistiefeier, Freitags 18:00 Uhr, sind zur Zeit möglich.

Informationen über die Rahmenbedingungen und die aktuellen Regelungen für das Kolumbarium finden Sie unter

Kolumbarium