Eucharistische Anbetung

In unseren Kirchen gibt es regelmäßig ein Angebot zur eucharistischen Anbetung

Gottesdienste

Heilige Messen im Karmel St. Josef

Zu den Hl. Messen an den Sonntagen bitten wir um eine Anmeldung unter: 0511-228 999 80 oder hannover(ät)karmelocd.de.

Bitte eigenes Gotteslob mitbringen.

Rosenkranzgebet im Oktober

Einladung zum gemeinsamen Gebet in den aktuellen Anliegen unserer Zeit.
St. Martin: Mittwoch 16:30 Uhr (außer 2. Mi)
St. Antonius: Donnerstag: 17:25 Uhr
Kolumbarium Hl. Herz Jesu: Freitag: 17:30 Uhr



Liebe Gemeinde,

eine durchwachsene Sommerzeit geht zu Ende und der Goldene Oktober steht vor der Tür. Der Herbst bietet für viele besser für alle auch eine Zeit zum Sammeln und Ernten. Die Früchte der Erde und der menschlichen Arbeit müssen wie in jedem Jahr zusammengetragen und verwahrt werden. Ein Kreislauf, an den wir uns gewöhnt haben. Millionen Menschen auf der Erde haben aber nicht die Möglichkeit zu säen um zu ernten. Es ist traurig und die Bilder von unterernährten Kindern und Müttern, die ihren Schmerz nur stumm zum Ausdruck bringen können, bringen die ganze Hilflosigkeit auf den Punkt. Niemand müsste auf unserer Erde hungern, wenn es gelänge, die Gaben der Erde richtig zu verteilen. Die Problematik der gerechten Verteilung ist ein Vielschichtiges, welches bei internationalen Treffen auf höchster politischer Ebene auf der Agenda stehen müsste.

 

Das Erntedankfest am 3. Oktober lädt auch dazu ein, einen Blick über den eigenen Tellerrand zu wagen. In vielen Gemeinden werden in der Kirche ein Erntekranz oder eine Erntekrone gut sichtbar ausgestellt. Dass wir säen und ernten können ist ein Geschenk. Jesus sagt: Ihr gehört nicht dieser Welt. Ihr seid gesandt, um Zeugen der bedingungslosen Liebe Gottes zu sein. Die klimatischen Verwerfungen mit zum Teil apokalyptischen Ausmaßen haben sich in unser Gedächtnis gebrannt. Die vielen Toten und die obdachlos gewordenen Menschen in einigen Teilen der Republik verdienen unser aller Mitgefühl. Auf den Klimawandel müssen wir nicht mehr warten, er zeigt uns schon jetzt sein wahres Gesicht. Wenn wir einen Blick zurück vor der Pandemie bis jetzt wagen, gilt es doch festzustellen, dass sich viel Gutes und Neues entwickelt hat. Im Bereich der Medizin, der IT-Technik und der Bewertung und Einschätzung globaler Einflüsse sind wir zu vielen neuen Erkenntnissen gekommen.

Nach meiner Wahrnehmung haben die politisch Verantwortlichen sich im globalen Vergleich gut dargestellt. Ich meine auch, dass die vielen neuen Formate im pastoralen Bereich und die neuen medizinischen Erkenntnisse unsere Wertschätzung verdienen.
Ich wünsche uns allen einen schönen Herbst und eine gesunde Zeit.
Wilhelm Fleer, Diakon


Aufruf der deutschen Bischöfe zum Weltmissionssonntag 2021 - 24. Oktober 2021

Liebe Schwestern und Brüder,


„Lasst uns nicht müde werden, das Gute zu tun“ (Gal 6,9), schreibt Paulus, der Völkerapostel, an die Gemeinden in Galatien. Dies ist auch das Leitwort für den Monat der Weltmission 2021. Lasst uns Gutes tun: Dieses Wort ist damals wie heute die Aufforderung zu einem Leben in Geschwisterlichkeit.

Es gehört Mut dazu, auf Menschen zuzugehen und Brücken zu bauen. Die Aktion der MissioWerke zeigt an den Beispielen von Nigeria und dem Senegal, was alles möglich ist, wenn Menschen aus diesem Geist heraus handeln. Beide Länder sind stark von der Corona-Pandemie betroffen. Armut und Jugendarbeitslosigkeit nähren Gewalt und religiösen Fundamentalismus. Entführungen und Anschläge bringen Not und Elend, sie säen Furcht und Misstrauen.

In dieser Lage setzt die Kirche auf den Dialog mit allen Menschen guten Willens. Sie bringt Christen und Muslime an einen Tisch, so dass Vertrauen entstehen kann

und gemeinsames Tun möglich wird. Auf diese Weise wird die Hoffnung gestiftet, dass die verwundeten Gesellschaften geheilt werden können. Wir bitten Sie: Beten Sie für unsere Schwestern und Brüder, die nicht müde werden, sich in Gottes Namen für ein gutes Miteinander einzusetzen. In Nigeria, im Senegal und weltweit. Bedenken Sie bei der Kollekte am Sonntag, 24. Oktober, die Initiativen von Missio mit einer großzügigen Spende!

Spendenkonto Pax-Bank eG Mehr unter www.missio-hilft.de/wms IBAN DE23 3706 0193 0000 1221 22



Aktuelle Ordnungen für Gottesdienste und die Benutzung der Pfarrheime für alle Kirchorte der Pfarreien St. Martin/Hannover und St. Bernward/Lehrte (Stand 04.10.2021)

Teilnahme an den Gottesdiensten

Liebe Gottesdienstbesucherinnen und –besucher,

in den letzten gut eineinhalb Jahren war der Gottesdienstbesuch für Sie immer mit besonderen Auflagen verbunden, vorherige Anmeldung über das Pfarrbüro, Maske tragen, nicht singen dürfen, Abstände einhalten und Einlasskontrollen durch Ordner:innen.
Ich weiß, dass das viele von Ihnen ziemlich nervt – mich auch, aber wir haben uns an gesetzliche Vorgaben zu halten. Wenn Ordner:innen Gottesdienstbesucher: innen auf die Regeln hinweisen oder nicht Angemeldete Personen bitten, noch ein wenig zu warten bis klar ist ob noch Plätze in der Kirche vorhanden sind, dann tun sie das nicht um Sie zu gängeln oder gar zu ärgern, sondern weil es von den Behörden vorgeschrieben ist.
In relativ kurzen Abständen bekomme ich die „Corona-Regelwerke“ des Landes und der Region zugesandt, die ich dann versuche in die Praxis für den Gottesdienstbesuch umzusetzen und den Ordnern:innen mitzuteilen.
Wir alle sind bemüht möglichst alle Gottesdienstbesucher:innen regelkonform in den Kirchen unterzubringen, aber nicht immer gelingt das für alle, da die Kirchen neben den Bänken ganz unterschiedliche Platzmöglichkeiten bieten. So gibt es in St. Antonius immer mehr Möglichkeiten noch einige Stühle für Unangemeldete, dazu zu stellen, als in St. Martin oder St. Anna. Bitte denken Sie daran wenn ein/e Ordner:in Sie mal nicht in die Kirche lassen kann. Er bzw. sie macht es nicht aus Böswilligkeit! Ich bin dankbar, dass sich Menschen bereitgefunden haben, diesen oft undankbaren Dienst zu übernehmen, aber ohne sie dürften wir keine Gottesdienste feiern und das möchte wohl doch niemand. Die Einhaltung der Corona-Regeln kann auch vom Ordnungsamt kontrolliert werden und bei Verstößen droht eine Strafe, dass möchten wir vermeiden. Mit freundlichen Grüßen und der Bitte um Verständnis Ihr Pfarrer Franz Kurth


Seniorennachmittage

Nach der langen Pause treffen sich wieder die Seniorengruppen in St. Martin, Maria Frieden und Hl. Herz Jesu.
Alle Treffen finden unter Coronabestimmunen statt. Die 2Gs müsseneingehalten werden. Interessierte können gerne dazu kommern, sofern geimpft oder genesen.

St. Martin: 13.10.2021 - 15:30 Uhr
Maria Frieden: 20.10.2021 - 15:00 Uhr
Hl. Herz Jesu: 13.10.2021; 27.10.2021 - 15:00 Uhr

Der Garten des Sonnengesangs

Einladung zu einem Rundgang

Zu der Kirche St. Antonius gehört auch der "Garten des Sonnengesangs". Georg Wippler hat jetzt einen Rundgang durch den Sonnengesang erstellt, der hier auf unserer Homepage seinen Platz findet. Vorgesehen ist weiter, dass Besucher an den einzelnen Stationen durch einen Code auf die Seiten auf der Homepage zugreifen können. In Planung ist längerfristig auch, dass kleine Filme erstellt werden, die auf unserem Youtube-Kanal ebenfalls durch einen Code abgerufen werden können.

Rundgang


Erntedank in St. Antonius


 

St. Martin

Kollekten

 

Kollekten

Liebe Gemeindemitglieder und Kirchenbesucher,
zurzeit sind die sonntäglichen Gemeinde-Gottesdienste nur eingeschränkt möglich. Dadurch entfallen auch einige überpfarrliche Kollekten und Gemeindekollekten, auf die unsere Gemeindehaushalte angewiesen sind.
Es wäre schön, wenn Sie Ihre Kollekte auf das Konto unserer Pfarrgemeinde spenden könnten: Darlehenskasse Münster, IBAN DE77 4006 0265 0023 0009 00, BIC GENODEM1DKM
Herzlichen Dank.

Fundraisingausschuss

Fundraisingausschuss

Liebe Gemeinde,

der Fundraisingausschuss im Kirchenvorstand ist ein Gremium, das auf notwendige Anschaffungen in den Kirchorten aufmerksam macht und Maßnahmen, wie z.B. die Unterstützung von Familien, die durch die Corona-Krise oder auf andere Weise in Not geraten sind, einleitet, um diese etwas zu mildern.

In den Spendenbriefen, die in den vergangenen Jahren innerhalb der Gemeinde versandt wurden, bat der Fundraisingausschuss projektbezogen um finanzielle Zuwendungen. Die Spenden, die der Gemeinde in den vergangenen Jahren zugute gekommen sind, haben den Anschaffungen von Gegenständen gedient, die das Gemeindeleben fördern. Es gab eine Vielzahl von kleinen Spenden und auch eine Reihe von größeren, für die wir sehr dankbar sind. Und wir haben erfahren, dass es von Seiten der Spender eine große Verbundenheit und Solidarität mit der Gemeinde St. Martin Hannover-Ost gibt. Ein Spendenbrief wird im Jahr 2020 nicht versendet. Trotzdem benötigt die Kirchengemeinde Geld, um die Kirchorte und Projekte zu unterstützen und aufrecht zu erhalten.

Auch werden wir dieses Jahr coronabedingt keine Basare durchführen können. Die Einnahmen aus den Basaren fehlen, sie wurden in den vergangenen Jahren verwendet, um Projekte an den einzelnen Kirchorten, die das Gemeindeleben fördern oder um z.B. das Straßenkinderprojekt von Pater Benedikt in Recife zu unterstützen, genutzt. Diese Hilfe wird gerade in Coronazeiten dringend benötigt, zumal die Gefahr, in Ländern wie Brasilien, an Corona zu erkranken mindestens genauso hoch ist wie bei uns.

Das Fundraisingteam, im Namem von Pfarrer Kurth, freut sich – in dieser für uns alle schwierigen Zeit – weiterhin über jede Spende.

Pastoralbereich Hannover-Ost

Pastoralbereich Hannover-Ost

Liebe Gemeindemitglieder, nun ist es soweit, der Pastoralraum „Hannover-Ost“ bekommt seine endgültige Größe. Als Pater Cherian und ich 2017 die Pfarrei St. Martin übernommen haben, stand bereits fest, dass in den kommenden Jahren St. Bernward Lehrte und St. Nikolaus Burgdorf zum Pastoralraum Hannover-Ost dazu gehören werden.

Nachdem 2018 bereits St. Bernward als 2. Pfarrei zu unserem Seelsorgebereich dazu gekommen ist, steht dies nun am 1. September für St. Nikolaus an.
Leider bringen solche Vergrößerungen von Seelsorgebereichen auch immer Veränderungen für die einzelnen Pfarreien mit sich. Die größten Einschnitte wird es in St. Nikolaus geben, aber auch in St. Bernward und St. Martin wird es Veränderungen geben.
In St. Martin entfällt ab 1. September die Vorabendmesse um 17 Uhr in der St. Martin-Kirche und in Sehnde wird der Werktagsgottesdienst nicht mehr mittwochs sein können, sondern wird auf den Dienstag verlegt. In wieweit künftig noch weitere Veränderungen kommen, wird sich erst noch zeigen müssen.
Sicher gehört dazu, dass wir Priester noch mehr unterwegs sein müssen und damit vor Ort noch weniger präsent sein können. Bitte haben Sie dafür Verständnis!
Ihnen allen Gottes Segen und noch eine schöne Sommerzeit, bleiben Sie gesund!
Ihr Pfarrer
Franz Kurth

St. Nikolaus kommt dazu


Kolumbarium Hl. Herz Jesu

Regelungen Kolumbarium Hl. Herz Jesu

Regelungen Kolumbarium Hl. Herz Jesu

Das Rosenkranzgebet, Freitags 17:30 Uhr, und die Eucharistiefeier, Freitags 18:00 Uhr, sind zur Zeit möglich.

Informationen über die Rahmenbedingungen und die aktuellen Regelungen für das Kolumbarium finden Sie unter

Kolumbarium

Pfarrbüro

Während der Herbstferien vom 18.10. - 29.10.2021 ist das Pfarrbüro St. Martin nur vormittags geöffnet.