Hannöversche Tafel

Jeden zweiten Freitag im Monat im Einsatz: Die ehrenamtlichen Helfer der Hannöverschen Tafel

Hannöversche Tafel in St. Martin, Roderbruch

Seit Ende Mai 2010 gibt es im Gemeindehaus der Kirche St. Martin im Roderbruch eine Ausgabestelle der 1999 gegründeten Hannöverschen Tafel - die sechste im Stadtgebiet Hannover. 

Ausgagebtag ist an jedem 2. und 4. Freitag im Monat.

Bedürftige Menschen erhalten hier Lebensmittel, die von Supermärkten, Bäckereien oder auch Großunternehmen wie Bahlsen gespendet wurden. Meist sind das Produkte mit Verpackungsfehlern und nahendem Mindesthaltbarkeitsdatum sowie überschüssige Mengen. Mit diesen Lebensmitteln, bei denen sehr genau auf Haltbarkeit und Eignung zum Verzehr geachtet wird, werden ca. 4000 Menschen in unser Stadt unterstützt, Tendenz steigend. "Die Schlangen vor den Ausgabestellen, die jeweils vormittags geöffnet haben und ausschließlich von Ehrenamtlichen betrieben werden, sind in den letzten Jahren immer länger geworden," weiß Horst Walter Gora, der diese Aktion seit mehr als zwölf Jahren hier in Hannover organisiert und leitet. 

 

 

Pfarrgemeinderatsmitglied Diana Meixner berichtet über ihre ersten Eindrücke und Erfahrungen

"Wann haben Sie das letzte Mal einen abgelaufenen Joghurt in Ihrem Kühlschrank entdeckt? Oder einige überreife Bananen in der Obstschale. Wie oft suchen wir beim Einkauf nach dem besten Stück? Diese Wahl haben leider nicht alle Menschen in unserer Gesellschaft.

Ich hatte vor einigen Wochen die Gelegenheit zusammen mit Herrn Beer die Ausgabe von Lebensmitteln an Bedürftige in St. Benno in Hannover-Linden zu besuchen. Grund dieses Besuches war die Anfrage der Hannöverschen Tafel, in unserem Gemeindezentrum im Roderbruch zweimal monatlich eine Ausgabe von Lebensmitteln an Bedürftige zu organisieren. 

Gut fünf Stunden durften wir den Ehrenamtlichen über die Schulter schauen, nachfragen und teilweise mitarbeiten. Neben allen praktischen Einzelheiten, wurde ich mit ganz anderen Eindrücken konfrontiert, als ich erwartet hatte: Zuerst überraschte mich der sehr herzliche Umgang der Ehrenamtlichen untereinander. Man merkte ihnen deutlich an, dass sie gern an dieser gemeinsamen Sache arbeiteten. 

Als die Lebensmittel geliefert wurden, dachte ich bei mir:,,Wie gut, dass diese großen Mengen nicht in den Müll wandern. Vieles ist zwar nicht mehr so frisch, wie wir es gewohnt sind, aber zum Wegwerfen zu schade." 

Dann begann die Ausgabe: Dieser Teil des Vormittags wurde der emotionalste. Es ist für viele Menschen nicht einfach zu bekennen, dass sie bedürftig sind. Man trifft auf Freundlichkeit, Dankbarkeit; aber auch auf Scham, Verlegenheit und Stolz. Ich habe mich in den Gesprächen mit den Ehrenamtlichen von ihrem Engagement anstecken lassen. Diese Chance anderen Menschen zu helfen, würde ich mir für unsere Gemeinde wünschen."

Wenn Sie sich ehrenamtlich bei der Hannöverschen Tafel engagieren wollen, bitte melden Sie sich unter der Tel. Nr.: 0511 497081

Alle Informationen über das Projekt finden Sie im Internet unter www.hannovertafel.de